Legende Inhaltsverzeichnis:

(*)   in redaktioneller Bearbeitung

(+)  Veränderung/Ergänzung

(!)   neuer Inhalt

(#)  Menüpunkt verschoben

Domsanierung 2017/2018 (IV)

Bauberatung am 14.02.2018

 


Gerüstbauer am Werk...


Die Rollgrüstplattform wurde bereits demontiert und der Blick in den Kirchenraum erfasst Stück für Stück die fantastische Farbgebung an an den Säulen und der Gewölbestruktur, die mit diesen Bildern nur ansatzweise wiedergegeben werden kann.



Trotz der Farbenauftragung bleibt die ursprüngliche Steinstruktur erhalten und die porige Oberfläche begünstigt den plastischen Eindruck. Stein darf auch Stein bleiben!



Ein letzter Blick auf die Reste der filigranen Gerüstkonstruktion, denn schon bald wird der Inneraum des Gotteshauses wieder als solcher zu erkennen sein.



Die nächsten Aufgaben und Arbeitsabläufe sind abzustimmen und in den engen Zeitplan einzupassen. Etliche Beratungen in größerer oder auch kleinerer Runde sind noch vonnöten, bis der Dom wieder - wenn auch noch mit Einschränkungen - für Gottesdienste zur Verfügung steht.

Nichts ist selbstverständlich; Gott sei Dank!

 

Norbert Meyer; Jörg-Peter Gottstein; Ralf Kruse; Herbert Thüne; Pfr. Richard Hentrich


Bauberatung am 22.02.2018


Das Baugerüst ist gefallen...



...und dem Betrachter bietet sich der freie Blick in den wunderbar restaurierten Kirchenraum. Die farbliche Gesamtansicht kann aber hier nur ansatzweise dargestellt werden, denn erst wenn alle Arbeiten abgeschlossen sind, zeigt sich die volle Schönheit des Doms zum Heiligen Kreuz Nordhausen. 




Selbst die Farbgebung am Mathilden/Helena-Fenster und am Vierzehn-Heiligen-Fenster betont jetzt die unterschiedliche Formgebung der Fensterlaibungen.


 


Der Teilnehmerkreis der heutigen Beratung setzt sich wie folgt zusammen (v.l.n.r.):

Karsten Meyer (Tischlerei Meyer, Großlohra), Jörg-Peter Gottstein (Architekt), Herbert Thüne (Schmiedekunst Thüne), Norbert Meyer (Norbert-Meyer-Bau, Großlohra), F.-Ulrich Börner (Kirchenvorstand), Philipp Kreil (DenkmalPlan Körner), Richard Hentrich (Pfarrer), Ralf Kruse (Kruse Restaurierungen Kreuzebra), Andreas Gold (Leiter Dombauamt Erfurt),

Wolfgang Kömstedt (Electronic ELT), Harald Hartung (Elektroplanung Hartung).


Wolfgang Köhmstedt, Andreas Wiegand. Electronic ELT, NDH


Andreas Gold, Leiter des Dombauamtes Erfurt


Viele Details sind noch fertigzustellen, manches bedarf einer endgültigen Klärung. Auch die unscheinbaren Arbeiten - treten sie gehäuft auf - können den Zeitplan verzögern.


Bauberatung am 28.02.2018


Nicht der Vordergrund des Bildes - also die Teilnehmerrunde der heutigen Beratung - ist die Botschaft, sondern mehr die Tatsache, dass bereits ein Großteil der Kirchenbänke wieder aufgestellt werden konnte, ist die frohmachende Nachricht.

So langsam findet doch jedes Detail seinen angestammten Platz im Kirchenraum.



Doch immer wieder gleitet der Blick der Anwesenden "gen Himmel", um die wunderbar zur Geltung gebrachte Gewölbekonstruktion mit all ihren Feinheiten zu betrachten.



 

 

 

 

Durch die nuancierten Farbabstufungen im Kirchenschiff gewinnt der Betrachter den Eindruck, dass die grazilen Säulen mit einer bisher im Dom nicht erlebten "Leich-tigkeit" ihrer zugedachten Aufgabe nach-kommen: Zum einen die Last der Gewöl-bedecke aufzunehmen und zum anderen die Hauptstützen der darüber liegenden gewaltigen Walmdachkonstruktion abzu-fangen.

Mit seinem neuen inneren Erscheinungs-bild präsentiert der Dom zum Heiligen Kreuz auch die Baukunst vergangener Jahrhunderte in eindrucksvoller Weise.


Was mit den Händen, Köpfen und Herzen unserer Altvorderen zur Ehre Gottes ge-schaffen wurde, getragen und bewahrt von Generationen durch die Wirren der Zeiten, wird augenblicklich wieder von Händen, Köpfen und Herzen der jetzt Lebenden zu neuer Blüte gebracht. Aber wie seinerzeit:

Zur Ehre Gottes!

 

Fotos: F.-Ulrich Börner

 

 

© Michael Bogedain; pfarrbriefservice.de
© Bernhard Riedel; pfarrbriefservice.de
© Barbara Neumann; Bistum Erfurt
© www.katholisch.de
© www.dbk.de
© www.kirche.tv